Urlaub

Urlaubspläne, -ideen, -berichte

Da wir ja nun schon seit 10 Tagen wieder zurück sind, wird es Zeit sich mal wieder zu melden. Als erstes möchte ich mich bei allen bedanken, die an dem kleinen Quiz teilgenommen haben. Ich hatte ja bereits angedeutet, dass es dabei nicht unbedingt richtige und falsche Antworten gibt.

So eine Phở ist eine wirklich leckere Sache die jeder natürlich etwas anders zubereitet. Meistens haben wir die Version mit Rindfleisch gegessen. Die Reisnudeln sind natürlich immer drin und werden ganz kurz in heißem Wasser geschwenkt (also eher 1 Sekunde als 10 🙂 und dann kommt Fleisch, Frühlingszwiebeln, leider meist auch Koriander rein und die Schüssel wird dann mit der eigentlichen Brühe aufgegossen. Je nach Geschmack würzt man dann ggf. selbst am Tisch noch mit Chili, der für Vietnam so typischen Fischsoße Nước Mắm, in Essig eingelgter Knoblauch und/oder Limettensaft nach um dann bewaffnet mit dem Löffel in der einen und den Stäbchen in der anderen Hand so lange Nudeln und die sonstigen Einlagen zu fischen und die leckere Brühe zu löffeln, bis es nix mehr zu angeln gibt. Die Vietnamesen lassen’s dann meist gut sein, während ich dann meist die Brühe noch fertig ausgelöffelt hab, weil’s so lecker war 🙂

Bleibt noch euch allen für eure Kommentare zu danken. Petri: du warst dabei ja besonders fleißig – wir müssen uns also dringend zum Erfahrungsaustausch und Mitrbingselübergabe treffen.

Und zum Schluß noch der Hinweis: es gibt jetzt auch ein Gästebuch hier! Über Einträge würde ich mich natürlich freuen…

Hong Kong

Hong Kong – der „duftende Hafen“ – ist die letzte Station auf unserer Reise. Der Duft vergangener Tage ist zwar im Hafen wohl nicht mehr zu finden, aber auf der Fahrt vom Flughafen in die Stadt bekommt man einen guten Eindruck wie riesig der Hafen von Hong Kong ist. Überhaupt ist hier alles ziemlich extrem. Genau genommen extrem gegensätzlich, wenn meist auch erst auf den zweiten Blick.
Als Bastion des britischen Empire in Asien spürt man hier noch immer etwas britischen Charme zwischen all der asiatischen Wuseligkeit. Hong Kong mit seinen 262 Inseln findet irgendwo zwischen Hügeln und Meer statt. Auf der Hauptinsel Hong Kong Island sieht man den immerhin 550m hohen Peak hinter all den (beinah ebenso hohen) Wolkenkratzern gar nicht, obwohl diese beeindruckende Skyline sich nur über wenige Strassenzüge am Wasser lang erstreckt und es dahinter direkt steil hoch geht. Oben angelangt ist man dann nach einem kleinen Spaziergang ganz allein mitten im Urwald und kann nur noch hin und wieder zwischen den Palmen hindurch einen Blick auf die Hochhäuser werfen.
Wenn man am Abend dann am einen oder anderen Ufer die Symphonie of Lights sieht, bei der die ganzen teilweise wirklich schönen modernen Hochhäuser gemeinsam eine Mega Laser- und Lichtershow veranstalten, vergisst man schnell dass dazwischen hundert mal mehr ziemlich heruntergekommene Plattenbauten rumstehen, in denen die Menschen dieser Stadt auf minimalem Raum wohnen. Denn das teuerste Gut hier ist Platz. Selbst in guten Hotels sind die Zimmer meist winzig und über hunderttausend Menschen wohnen hier in Käfigen mit nur 2 qm Raum.
Auch die Bauarbeiten an den modernsten Gebäuden der Welt lässt einen kurz nach der versteckten Kamera suchen. War es in Vietnam noch normal, dass man die Hütten mit Bambusgerüsten gebaut hat, so kommt es einem hier doch ein wenig wie ein falscher Film vor. Hochhäuser mit weit über 50 Stockwerken komplett eingerüstet mit Bambusstangen, die einzeln miteinander verknotet sind waren für mich bisher unvorstellbar.
Auch kulinarisch ist Hong Kong voll von Gegensätzen. Wir haben in winzigen Läden leckere Nudelgerichte für kaum 2€ gegessen und haben uns zum Abschluss heute in einem gut versteckten DimSum Laden mit bestimmt 10 verschiedene Leckereien für knapp 20 € so richtig satt gegessen. Auf der anderen Seite waren wir gestern abend beim Edeljapaner Nobu im Intercontinental Hotel, was ein ziemliches Loch in die Urlaubskasse gerissen hat. Dafür gab’s dort das beste Stück Fleisch, das wir je gegessen haben (Wagyu Beef mit Trüffeleiersosse).
Alles in allem muss man sie wohl gesehen haben, diese faszinietende, anstrengende, laute, hektische Stadt in der man alle 2 Sekunden meint vom Fahrenden Ritter aus Harry Potter überfahren zu werden, wenn mal wieder einer der vielen Doppeldeckerbusse mit einem Affenzahn auf der falschen Strassenseite ums Eck geschossen kommt. Aber ein mal reicht dann auch.
Wir freuen uns jetzt auf zuhause, auf die Katzen, den Garten, Ostern und Euch – die fleissigen Leser unserer Urlaubserlebnisse. Danke für’s dabei sein!

Tags:

Im Anschluss ans Bankett ging’s dann noch weiter zur After Wedding Party ins Wooden Horse – einem sehr schönen Salsa und Fotografen Treffpunkt, der leider aufgrund der hohen Miete hier bald umziehen wird. Natürlich gab‘ auch hier nochmal ein neues Outfit und Lissy erschien – passend zum Salsa Abend – in einem sexy roten Kleid.
Zuerst musste Olaf mal die „Berliner Mauer“ durchbrechen, um zu Lissy zu gelangen. Da diese aus sämtlichen Gästen bestand war das gar nicht so einfach, aber Olaf gelang es dann schließlich mit einigen Tricks doch.
Anschließend gab’s dann noch ein Karaoke-Ständchen der Salsa-Leute und eine professionelle Salsa Performance. Und wir hatten endlich mal Gelegenheit ein paar Freunde der beiden etwas näher kennenzulernen.
Ein schöner entspannter Ausklang zu einer wundervollen, spannenden Hochzeit. Vielen Dank nochmal, dass wir dabei sein konnten und alles Gute für euch!

Tags: , ,

Und dann kam der Tag, wegen dem wir überhaupt auf die Reise gegangen sind. Wir hatten schon viel erlebt und gesehen, aber die Hochzeit war dann doch in vielerlei Hinsicht das Highlight. In den Tagen vor dem Bankett (so nennt sich die eigentliche Hochzeitsfeier) wurde schon langsam klar, dass das ganze nicht nur eine größere Sache sondern auch eine planerische Herausforderung darstellt. Da wurden Alben, meterhohe Bilder und DVDs abgeholt, Ablaufbesprechungen und Generalproben durchgeführt, die Geschenke für die Gäste (sehr leckere traditionelle Kuchen) organisiert, der massgeschneiderte Anzug des Bräutigam abgeholt, die Kleider der Braut abgeholt (es waren VIER!), die Location für die After-Wedding-Party noch ein letztes mal besucht und die Wein & MiXery Lieferung kontrolliert, Friseurtermine wahrgenommen und und und…. Ach ja – und dazwischen wurden wir Langnasen aus Deutschland auch noch aufs vorzüglichste betreut, verpflegt und umsorgt. Ganz ehrlich – da hätte ich längst die Nerven verloren und ich bewundere Lissy für ihre immerwährende Ruhe und Gelassenheit und Olaf dafür, dass er die Nerven behalten hat auch wenn manchmal das Gefühl die Pedale zu verlieren spürbar war. Hut ab und danke dass ihr euch trotz des ganzen Rummels so liebevoll um uns gekümmert habt.
Aber nun zum eigentlichen Ereignis:
Ein Bankett dauert von 18 bis 21 Uhr. Wir haben uns 2 Stunden vorher eingefunden, weil wir beim Fotoshooting dabei sein wollten. Haben dann auch fleissig die umwerfende Braut und den schnatzen Bräutigam im beeindruckende Ambiente des „Wedding Garden“ (Las Vega lässt grüssen) geknipst, bevor dann so langsam die anderen Gäste eintrudelten. Dann haben wir also unseren Hóng bāo (紅包 „Roter Umschlag“ mit dem Geldgeschenk) gegen ein nummeriertes Kärtchen getauscht und uns ins Gästebuch eingetragen (was etwas blöd aussah, weil wir keine so schönen Bildchen malen konnten sondern nur lat. Buchstaben für unsere Namen hatten). Danach haben wir vom Brautvater erst mal kleine rote Schildchen ans Revert geheftet bekommen und sind zum VIP-Tisch marschiert wo wir die Ehre hatten gemeinsam mit dem Brautpaar, den Eltern und einer Tante von Lissy, Arno und Antje aus München, Afu und Jeanette (Freunde aus Taiwan) und dem ehemaligen Bürgermeister von Taichung zu sitzen. Dann haben wir erst mal erfahren, dass wir als Vater und Mutter des Bräutigams ausgeschildert waren – nun gut. Als die Gäste dann so langam vollzählig waren, ging erst mal das Licht aus, und die Moderatorin des Abends trat erstmals auf die Bühne um – vermutlich – salbungsvolle Worte zu sprechen. Der weitere Ablauf war dann – nicht nur wegen der salbungsvollen Moderationen zwischen den einzelnen Punkten – einer Oskarverleihung nicht ganz unähnlich und begann mit Videoprojektionen zum Leben der beiden, Einmarsch des Brautpaars und Ringetausch (immer begleitet von leckeren Speisen die zuhauf zu den 35 Tischen getragen wurden). Dann mussten die beiden „Elternpaare“ noch auf die Bühne und es gab eine Reihe von Ansprachen, von denen ich leider nur die von Antje verstanden habe, die zur Freude aller im Dirndl „angetreten“ war. Als wir dann endlich wieder von der Bühne durften mussten wir schon ein paar Gänge des Menüs aufholen, was für uns weniger schwierig war. Die Braut hatte dazu noch keine halbe Minute dann musste sie schon zum ersten Kleiderwechsel. Der zweite Auftritt des Brautpaars erfolgte dann direkt auf der Bühne wo beide von getrennten Seiten hollywoodreif eine Treppe herabschreiteten um dann anschliessend ihren Hochzeitstanz zu absolvieren. Danach waren auch wir (also die Eltern der Brautleute) wieder gefordert, denn es begann der gemeinsame Marsch an allen 35 Tischen und 350 Gästen vorbei um jedem Tisch für sein Kommen zu danken und mit allen anzustossen. Lissy kannte von den Anwesenden angeblich so ein gutes Drittel – ich etwas weniger 😉
Danach galt es erneut verpasste Gänge aufzuarbeiten während Lissy wieder in die Umkleide verschwand um zum Finale mit Olaf in einem tollen roten Kleid einzumarschieren. Das war dann kurz vor 21 Uhr und wie schon eingangs erwähnt dauert ein Bankett bis 21 Uhr. Anders gesagt sitzen um eine Minute vor 21 Uhr noch alle vergnügt schmatzend am Tisch um dann 2 Minuten später draussen ihr nummeriertes Kärtchen gegen eine wunderschöne Packung mit 2 Kuchen einzutauschen. Wäre ein Feuer ausgebrochen – man hätte den Saal nicht schneller evakuieren können.
Zum Essen sei noch erwähnt, dass es vorzüglich war. Ich kann mich zwar nicht mehr an die Details erinnern, aber war sehr erstaunt, dass man für so viele Leute so tolle Qualität kochen kann.
Für Nachahmer nochmal die wichtigsten Tips:
1) Man gehe hungrig – es sei denn man ist das Brautpaar.
2) Man lege sich vorher einen asiatischen Namen zu um das Gästebuch nicht mit westlichen Namen zu bekritzeln.
3) Man besorge sich einen Hóng bāo und fülle ihn großzügig.

Tags: , ,

Nachdem wir nun ja schon ein paar Tage hier in Taiwan sind, wollte ich dann auch nochmal ein Lebenszeichen abgeben. Wir waren einerseits faul andererseits auch nicht. Keine touristischen Besichtigungstouren und auch eine etwas eingeschlafene Berichterstattung hier. Aber trotzdem waren wir doch ziemlich „ausgebucht“ mit Massagen, Friseurtermin (Vivi), Shoppen in Einkaufszentren und auf coolen Nachtmärkten und vor allem mit viel Essen. Lissy und Olaf haben sich mächtig ins Zeug gelegt und uns bestens versorgt mit Sushi, Italiener, Thailändisch, Asian-All-You-Can-Eat, Foodpicking auf dem Night Market (weiß auch nicht so genau was genau) und Hot Pot. Hot Pot war echt eine extrem positive Überraschung da ich mit einer Art Fondue mit Brühe gerechnet hatte. Nun das war es dann auch, aber ich hätte es mir nicht so vorgestellt, was an den beiden unglaublich würzigen Brühen und den außergewöhnlichen Zutaten lag. Die Flut an Platten mit Abalone, Tintenfisch, Muscheln, Tufo, Pilze, Entenblut, zig verschiedenen hauchdünnen Fleischsorten, frittiertes Teigzeugs, Dumplings, Fischballs, unterschiedlichste Gemüse,… wollte schier kein Ende nehmen und alles war vorzüglich. Mit schlechtem Essen geben sich die Taiwanesen nicht ab – soviel ist sicher.
20110418-205114.jpgUnd die Massagen waren ebenfalls sehr besonders. Nicht nur einfach sehr gut und günstig, sondern auch jede auf ihre Art besonders. Egal ob man nach einer äußerst entspannenden Chakra-Massage punktgenau auf die eigenen seelischen Problemchen oder bei einer Thai-Massage einmal um die Masseurin geknotet wird, dass alle Knochen knacken – das Aha-Erlebnis ist durchweg positiv. Vielleicht mit Ausnahme der blauen Flecke, die Vivi immer wieder davon getragen hat.

Tags:

Am letzten Abend waren wir in einem besonderen Restaurant in Saigon essen. Nicht in einem besonderes teuren, sondern eher in einem sehr günstigen; nicht besonders elegant aber besonders gemütlich; kein besonders überkandideltes Schnickschnack Essen aber sehr sehr leckere vietnamesische Küche. Das besondere an dem Restaurant ist aber, dass es Teil eines Projektes ist, das Straßenkinder versucht Arbeit, Ausbildung und eine Zukunft zu geben. Und so arbeiten in Küche und Service fast ausschliesslich ehemalige Strassenkinder, die hier eine Chance bekommen einen Job und dabei auch Englisch zu lernen.
Irgendwie fanden wir das spannender als ein Gourmetrestaurant.
20110414-020905.jpgNach einem sehr leckeren, günstigen Essen dort sind wir dann zum Abschluss aber dann doch noch auf ein, zwei (oder waren es am Ende gar drei?) Cocktails in die Saigon Saigon Bar auf dem Dach des Sheraton Hotels mit einem klasse Blick über die Innenstadt, Livemusik und sehr leckeren großen Cocktails mit ordentlich Schmackes.
20110414-020855.jpg
Ein gebührender Abschluss mit einem leichten Kater am nächsten morgen, der einen dann etwas von der Wehmut abgelenkt hat, dieses wunderschöne Land mit seinen so freundlichen und fröhlichen Menschen schon wieder verlassen zu müssen.

Tags:

Die letzte Nacht haben wir wieder auf einem Boot verbracht – dieses mal auf dem Mekong. Nach einem Besuch der schwimmenden Märkte der eher Grossmarkt ist waren wir noch kurz auf einem kleinen Markt am Ufer, wo wir mal wieder fast von der Vielfalt der Gerüche, dem Gedrängel und dem Angebot erschlagen wurden. Wer eine fertig gehäutete Python mit ca. 10 cm Durchmesser zum Abendessen sucht wird hier fündig.
Mittags sind wir dann auf’s Boot und konnten den Nachmittag dann gemütlich das Treiben an und auf dem Fluss an uns vorbei ziehen lassen und später dann noch einen Landspaziergang am Ufer machen, wo einem dann die Vielfalt der Dinge die hier wachsen klar wird und dass sich hinter der tropischen Uferbewachsung überall Häuser und Hütten verstecken.
Eine besondere Stimmung ist es auch, wenn es Nacht wird am Mekong und das Treiben weniger wird und die Menschen am Ufer sich in ihre Hängematten zurückziehen. Nachdem wir dann irgendwo geankert und ich wunderbar geschlafen habe, ging’s morgens um 6 Uhr wieder weiter, vorbei an einem weiteren schwimmenden Markt, wo um diese Zeit schon Stunden lang Treiben ist.
Nach dem Auschecken vom Boot sind wir dann zurück nach Saigon gefahren, wo wir heute unsere letzte Nacht in Vietnam verbringen werden. Bye, Bye Onkel Ho – es hat uns sehr gefallen im zauberhaften Vietnam.
Next Stop: Taiwan!

Tags:

Gestern Mittag mussten wir unser wunderschönes Beach Resort leider schon wieder verlassen. Ein Fahrer hat uns zurück nach Saigon gebracht wo wir auf eigene Faust die Stadt erkundet haben. Unser 1. Ziel waren die größten Markthallen die uns in ihrer Enge und Vielfalt zunächst fast erschlagen haben. Aber nachdem wir uns etwas an das Chaos gewöhnt hatten, haben wir sogar etwas geshoppt. Aber lange hatten wir es nicht ausgehalten und sind weiter auf der Suche nach einem Eis durch die Stadt gelaufen. Mein erster Eindruck von Saigon ist ein komplett anderer als von Hanoi. Saigon wirkt viel mehr wie  die Hauptstadt mit moderne Hochhäusern und unzähligen Restaurants und Kneipen. Dagegen war Hanoi ursprünglicher und trotz der Millionen Mofas beschaulicher. Während wir in Hanoi alle 3 m an einer Strassenküche vorbei gingen, wo wir uns leider nie getraut hatten was zu essen, da wir nie erkennen konnten was in den Töpfen gerade an seltsamem Fleisch gekocht oder gegrillt wurde, geht man in Saigon an einem schicken Restaurant nach dem andren vorbei. Hier haben wir aber mithilfe unseres Lonley Planet Reiseführers einen tollen Kompromiss gefunden: ein erstklassiges Restaurant indem die typischen Strassenküchengerichte gekocht
werden, inklusive Schlangen und Frühlingsrollen mit Krokodilfleisch. Hier haben wir so lecker gegessen, dass wir uns die Speisekarte nach den ersten 4 Gerichten gleich nochmal kommen ließen. Wer will schon im Urlaub abnehmen ;-). Und um noch für schlechtere Zeiten vorzubeugen gingen wir auf dem Rückweg zu unserem Hotel noch in einer Eisbar vorbei (ebenfalls eine LP-Empfehlung). Kulinarische Genüsse auszulassen würde einfach nicht zu uns passen und Saigon ist ein kulinarisches Highlight. Wir freuen uns schon auf unseren letzten Abend in Saigon und Vietnam wo wir uns zum Abschied einen  Besuch in einem  Gourmetrestaurant gönnen wollen. Ob uns der Abschied dann leichter oder noch schwerer fällt werden wir in zwei Tagen sehen.

Heute morgen um acht hat uns dann unser neuer Reiseführer und sein Fahrer für unseren letzten Vietnam Reisebaustein vom Hotel abgeholt. Mit ihnen ging es nach Ben Tre einer kleinen Stadt mitten im Mekong Delta wo wir einen wunderschön abwechslungsreichen Tag verbrachten mit Bootsfahrten durch die Mangroven und Kokosnusswäldern und einer kurzen Fahrradtour. Letztere fiel etwas kürzer aus als geplant, da wir uns von unserem Mittagstopp, wie Karsten schon berichtet hat mit viel Reisschnaps und gemütlichem Faulenzen in Hängematten mittem im Urwald nicht mehr recht wegbewegen wollten. Unser Reiseführer Tong der uns den Reisschnaps als seine Medizin vorgestellt hatte übrigens noch weniger als wir. Trotzdem haben wir viel gesehen und gelernt. Z.B. wie in einer Kokosnussfabrik (im Freien mit zirka 10 Arbeitern) Kokosnüsse verarbeitet werden oder Ziegelsteine aus dem hier allgegenwärtigen Lehm gebrannt werden. Und wir durften zuschauen wie aus Kokosnuss und Zuckerrohrmelasse, die von Petra schon erwähnten super leckeren Süssigkeiten von Hand gemacht werden. Und natürlich haben wir große Mengen davon eingekauft, damit ihr die Leckereien auch zuhause bei uns probieren könnt. Wenn
 ihr schnell seid, denn ich übernehme keine Garantie,  dass die sich in bei uns lange halten.

Nach diesem schönen ersten Tag im Mekong Delta sind wir in einem sehr nobelen Hotel an einem der vielen Mekong Arme in Can Tho angekommen, wo wir am Pool mit leckeren Cocktails den Abend beginnen und später sicher auch ausklingen lassen. Der Abschied von unserem Beach Resort in Ho Tram ist uns sehr schwer gefallen, aber Vietnam hat so viel schönes zu bieten, dass ein reiner Strandurlaub für dieses Land einfach zu schade wäre.

Tags: , ,

An einem mangelt es in Vietnam sicherlich nicht: Nahrungsmittel. Egal ob Obst oder Gemüse – die Vielfalt an Sorten ist unglaublich und man kann jeden Tag neue Früchte probieren, die man bisher kaum oder gar nicht kannte. Es wird auch viel Mais angebaut und vereinzelt auch Reis. Also so vereinzelt, dass etwa die Hälfte der Bevölkerung ihren Lebensunterhalt damit verdient und das Land der zweitgrößte Reisexporteur nach Thailand ist. Noch erstaunlich finde ich aber, dass die Vietnamesen trotzdem noch fast 90% der knapp 40 Millionen Tonnen der jährlichen Ernte selbst verwerten.
Fleisch und Fisch gibt es ebenfalls in einer großen Vielfalt und manchmal ist es vielleicht besser, wenn man nicht so genau weiß was es genau ist. Neben Schwein, Rind oder Huhn kann hier schnell auch mal Krokodil, Hund oder eine Feldmaus auf dem Teller liegen.
Schwierig zu sagen, was mir hier am besten schmeckt, weil alles sehr lecker zubereitet ist (so lang nicht zu viel frischer Koriander dran ist – den mag ich nicht so).
Am besten gefällt es mir mit den Vietnamesen zusammen zu essen. Heute Mittag z.B. sind wir vor einer größeren Gruppe deutscher Touristen im Mekong Delta geflüchtet und durften dann mit den Reiseleiter zusammen essen, was den Vorteil hatte, dass wir auch sehen konnten wie man das ganze leckere Zeug auf dem Tisch am besten zu sich nimmt. Dabei hatten wir nicht nur mehr Spaß sondern auch deutlich mehr Reisschnaps als die Reisegrupe.
Insgesamt habe ich nach einem Tag hier im Süden den Eindruck, dass es kulinarisch hier noch etwas spannender zugeht als im Norden.

Bilder

Ich hab schon mal ein paar Bilder aus Vietnam hochgeladen. Viel Spaß!

« Older entries